Aus der Kategorie AllgemeinLeben in KitzbühelSport & Freizeit

07|Mrz Zum Training die Streif „bergauf“ – Vertical UP

Lieben Dank an Bruno Petroni, Reporter/Gleitschirmpilot aus Interlaken, der uns hier etwas Einsicht in eine weitere Trainingseinheit seines Schützlings Chrigel Maurer  gibt und auch gleich alles in Bildern festgehalten hat.

Die beiden Herren unterwegs zum Training

Streif bergauf zum Training…….

Chrigel Maurer, der in vier Monaten das Gleitschirm-Biwakrennen „Red Bull X-Alps“, von Salzburg nach Monaco nur mit Hilfe der eigenen Muskelkraft und der Gunst des Windes bestreitet. Red Bull X-Alps, das härteste Adventure-Rennen der Welt von 02.-31.07.2017 – über 1.000  Kilometer Luftlinie. Gerne möchte Chirgel Maurer heuer zum fünften Mal gewinnen, derzeit befindet er mitten im harten Aufbautraining. Dazu stellte er sich am 25.02.2017, gemeinsam mit über 1000 weiteren Startenden, dem 7.Vertical-Up Rennen auf der legendären Hahnenkamm-Abfahrtsstrecke „Streif“ in  Kitzbühel.

Chrigel Maurer entspannt kurz vor dem Start

Gleich zu Beginn an die Leistungsgrenze…….

Der brutal steile und vollkommen vereiste Zielhang brachte den 34-jährigen Berner Oberländer schon mal an die Leistungsgrenze: „Nach zwei Rennminuten hatte ich einen Blutgeschmack im Mund, was heißt, dass ich an der absoluten Leistungsgrenze angekommen bin.“

Im Zielbereich ist noch alles ruhig – gerade sind die Teilnehmer im Tal gestartet

Mit Marke Eigenbau unterwegs…..

Auch begann der Schweizer Gleitschirmprofi während des Rennens plötzlich zu zweifeln, ob er mit seinen eigens für den Hahnenkamm gebastelten Spikesschuhen Marke Eigenbau – mit zwei Zentimeter langen aufgeschraubten Motorrad-Spikesstiften – auf der bis zu 40 Grad (!) steilen, vereisten Abfahrtspiste zuwenig Halt haben könnte. „Doch es klappte besser als befürchtet.“

Auch einige Wikinger waren auf der Streif unterwegs

Sensationelle Zeit……

Schließlich erreichte Chrigel Maurer das Ziel im Starthaus nach absolvierten 860 Höhenmetern und 3,312 Kilometern nach 37:46 Minuten. Somit war er zeitgleich mit dem Burgdorfer Friedrich Dähler als schnellster Schweizer auf dem 27. Rang: „Ein Wahnsinnsrennen mit unvergesslicher Stimmung. Etwas vom schönsten, was ich bisher erlebt habe!“schwärmt Chrigel Maurer. Vielleicht gibt’s ja 2018 eine Fortsetzung? 

Lieben Dank an Chirgel Maurer und seinem Betreuer und Berichterstatter Bruno Petroni! Wir wünschen für das große Ziel im Juli „Red Bull X Alps“ viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.