Aus der Kategorie KulinarikLeben in KitzbühelLifestyle

09|Okt Der OSWALD aus Kitzbühel

Oswald Hochfilzer ist Almbesitzer, Rinderzüchter, Papa, Ex-Profisportler. Umtriebig und bodenständig: So würde sich Oswald selber beschreiben. 

 

Eigentlich überlässt der Tausendsassa die Darstellung seines Charakters lieber anderen. Wir werden es gerne hier versuchen.  

Seine festen Schuhe stampfen in den Stall hinein, die Luft ist so frisch, dass man den Atem sehen kann. Es ist 8 Uhr 30. Oswald Hochfilzer ist wahrscheinlich seit über vier Stunden munter und hat bereits die Büroarbeit hinter sich. In den frühmorgendlichen Stunden schafft er mehr als am ganzen Nachmittag. Schon sein Großvater lebte nach dem Grundsatz „Bis Mittag muss alles erledigt sein“

© Ian Ehm – Die schwarzen Angus Rinder, sein ganzer Stolz!

 

Er begrüßt die schwarzen Angus-Rinder mit einer Art Hallo, das er in den Stall schreit, mehrmals, wie ein Entertainer, der die Masse zum Jubeln bringt. Die Kälber schreien sofort zurück, die Großen mit kleiner Verzögerung.

Auf der Bärenbadalm 

Gemeinsam mit dem Vater betreibt Oswald in Kitzbühel die Angusrinderzucht. Den Rindern geht’s gut, nicht nur dem Zuchtbullen. Sie alle haben mehr Weidefläche als sie wahrscheinlich brauchen. Das Fleisch, das die Skifahrer und Snowboarder dann im Gulasch auf der Bärenbadalm auf 1870 Meter Höhe genießen ist wahrscheinlich auch deshalb so zart.

Die Alm am Jochberg betreibt Oswald seit 2004, sie ist ein weiterer Familienbetrieb. Alles ist aus Holz, rundherum nur Himmel, Wolken und Berge. Die Gäste wissen das neben dem simplen, aber hochwertigen kulinarischen Angebot – fast alles aus der Region – zu schätzen. Genau so wie die gemütlichen Polstermöbel in der Hütte und die schicken Fatboy-Sitzsäcke, auf denen sie draußen, auf der großen Holzterrasse, entspannen bevor es wieder bergab geht.

© Ian Ehm – Einkehrschwung auf der Bärenbadalm

 

„Unser soziales Netzwerk findet auf knapp 2000 Meter statt“ 

Oswald ist kein Freund von Facebook & Co. Oder charmant-provokant formuliert, wie auf der Website: „Unser soziales Netzwerk findet auf knapp 2000m statt“. Woher diese Aversion? Vielleicht ist die Abneigung auch Symptom für etwas Tieferliegendes, das sich offenbart, wenn man Oswald nach seinen Werten fragt. Schnell kann er die benennen: Familie, Heimat, Verbundenheit und Tradition – all das wolle er auch seinen zwei Buben, 5 und 2 Jahre alt, mitgeben, die jetzt schon gerne mit dabei sind, wenn die Eltern die Feldarbeit erledigen. Ihm ist es wichtig, dass die Mama bei den Kindern bleibt, ihnen Grenzen aufzeigt – eine Laisser-faire-Erziehung kann er sich nicht vorstellen. Aber am allerwichtigsten findet Oswald, „dass man einfach normal ist. Ich mag normale Leute und jeder weiß was damit gemeint ist, das ist ja das Schöne: einfach so zu sein, wie man ist.“ 

© Ian Ehm – Werte wie, Familie, Heimat, Verbundenheit und Tradition, sind Oswald sehr wichtig!

 

„Ich bin keiner für die Stadt“ 

Szenenwechsel. Auf der Wirts’Hochalm, der kleinen und hübschen Schwester der Bärenbadalm auf 1685 Meter, ist alles neu. Die Hütte wurde vor Jahren mit viel Liebe zum Detail erbaut. Das Interieur ist in grau-rot gehalten, im Badezimmer mit Panoramablick findet man eine freistehende Agape-Badewanne, im restaurierten Bett eines der drei Schlafzimmer hat einst Kaiser Franz Josef seine Nachtruhe gefunden, und das gut riechende Holz, natürlich aus der Region, dominiert nicht nur die Sauna mit Glasfront, sondern auch sonst alles. An den Wänden hängen alte Fotos von Oswald, seinem Vater und Großvater. Wenn nicht gerade betuchte Gäste die Räumlichkeiten nutzen, übernachtet Oswald mit seiner Familie dort, auf seinem Grund, seinem Berg, dem Familienbesitz. Kitzbühel ist Oswalds Heimat. „Ich bin einfach keiner für die Stadt. Wenn in der Früh keiner ‚Griaß di’ sagt, ich eine halbe Stunde im Stau steh – dann halt ich das net aus.“ Wenn Oswald mit seiner Familie in den Urlaub fährt, dann „ist das Heimkommen mindestens genau so schön wie das Wegfahren.“ Im Sommer geht er abends laufen, im Winter macht er Skitouren. Ohne den Kitzbüheler Tourismus und Handel gäbe es „das alles“ nicht – dessen ist er sich bewusst. Ohne Kitzbühel wäre Oswald nicht Oswald. 

© Ian Ehm – mit dem Skidoo auf die Bärenbadalm

 

Alles nach Plan  

Die Rinderzucht auf einer der beiden Almen – für viele wäre es damit getan. Aber in Oswalds Universum gibt es noch die Flusskrebs- und Forellenzucht, die Landwirtschaft und jetzt das neuste Ding: ein Wasserkraftwerk. Ursprünglich Sägewerk mit Wasserrecht, ist auch dieses Projekt ein Vermächtnis des Großvaters. Früher war es der Sport – Oswald war im Golf-Jugendnationalteam, wurde drei Mal Ski&Golf-Weltmeister und hatte Erfolge im Skicross-Weltcup. Man bekommt den Eindruck, Oswalds Leben sei eine Aneinanderreihung von Projekten, und weil er sich nicht entscheiden kann, macht er eben alles. Tatsächlich steckt mehr Plan dahinter als man glauben mag: „Mein Ziel ist es, diesen Familienbesitz besser weiterzugeben als ich ihn bekommen habe.“ Und der Besitz ist beachtlich. Synergien zu schaffen ist seine Strategie. Wie zum Beispiel die Landwirtschaft mit den Almhütten zu verknüpfen und in Zukunft vielleicht auch das Wasserkraftwerk miteinzubeziehen.  

Oswald und Kitzbühel sind ein perfekt eingespieltes Team. Beide sind zugleich traditionell und unkonventionell, unter Strom und entspannt, bodenständig und umtriebig. Um Oswald Hochfilzer in ein paar Worten zu beschreiben: Der Mann hat eine gute Selbstwahrnehmung. 

Wir bedanken uns herzlich für die Zeilen und Bilder welche uns von BEST OF THE ALPS  zur Verfügung gestellt wurden.  

Dieser Artikel ist ursprünglich in einer längeren Version bei Best of the Alps erschienen.

Text: Martha Miklin // friendship.is
Bilder: Ian Ehm  // friendship.is 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.