Aus der Kategorie AllgemeinLeben in KitzbühelLifestyle

01|Jun #kräuterbloggertage bei uns in Kitzbühel – die ERSTEN!

Mit großer Freude begannen im März die Vorbereitungen zu unserem ersten Blogger-Event, den #kräuterbloggertagen bei uns in Kitzbühel. Zusammen mit unserer Salzburger Agentur viermalvier, die in der Organisation wichtige Inputs gab,  und Stefan Lenz, Koch des Jahres 2015 und Küchenchef im Tennerhof Gourmet & Spa de Charme Hotel Kitzbühel gestalteten wir ein abwechslungsreiches Programm für Blogger, bei dem das Wissen rund um die Vielfalt der Kräuter im Zentrum stand.

Stefan Lenz sucht seine Wiesenkräuter für unser Menü
Stefan Lenz sucht seine Wiesenkräuter für unser Menü

Nach vielen Recherchen im Netz zu Food- und Reisebloggern wurde ich bald fündig. Petra aus München http://dermutanderer.at , Lisa aus Wien www.finespitz.at und Carmen aus Oberösterreich www.goodblog.at reisten am 22.05. nach Kitzbühel um an unserer Bloggerreise zum Thema  Kräuter & Genuss, den #kräuterbloggertagen, teilzunehmen.

Beim Begrüßungs- Smoothie mit Ur-Kitzbüheler Pepi Treichl
Beim Begrüßungs-Smoothie mit Ur-Kitzbüheler Pepi Treichl

 

Untergebracht wurden die Bloggerinnen im Hotel Gamshof, einem gemütlichen Haus im Alpenchic-Stil  im Stadtzentrum von Kitzbühel. Als Begrüßungsdrink gab es einen Matcha-Basilikum Smoothie mit Birnen und hausgemachten Frischkäse , nach einem Rezept von Stefan Lenz. Ich durfte alle Zutaten mixen und unseren Gästen reichen. Der Smoothie war genau die richtige  Erfrischung für diesen heißen Sommertag.

Kitzbüheler Innenstadt
Kitzbüheler Innenstadt

Zum Nachmachen: Matcha-Basilikum Smoothie mit Birnen und hausgemachten Frischkäse:

500 ml aromatisierter Matcha Tee, 130 g hausgemachten Frischkäse (geht auch gekaufter Frischkäse), 300 g Vollreife Birnen geschält und entkernt, 20 g frischer Basilikum, Saft von 2 Limetten alles ganz fein im Mixen und gut gekühlt servieren.

Matcha-Basilikum Smoothie
Matcha-Basilikum Smoothie

Stadtführung mit Pepi Treichl

Anschließend ging es mit dem Ur-Kitzbüheler Pepi Treichl, zu einer Stadtführung bei herrlichem Sonnenschein. So konnten sich die Teilnehmer einen ersten Eindruck unserer Stadt verschaffen.

Pepi in seinem Element!
Pepi in seinem Element!

Mit vielen Informationen zur Geschichte Kitzbühels und sommerlichen Temperaturen ging’s an einen weiteren besonderen Platz: Den Zieleinlauf vom Hahnenkammrennen. Im Sommer befindet sich dort ein Golfplatz und im Winter ist die Wiese Zielraum des berühmten Hahnenkammrennen. Nur wenige Schritte davon entfernt, befindet sich das Hotel Rasmushof. Dort wurden wir schon erwartet und von der Wirtin und Präsidentin von Kitzbühel Tourismus, Frau Signe Reisch, herzlich begrüßt. Auch sie zeigte uns ihren Kräutergarten und erzählte uns, welches Gemüse sie besonders gerne anbaut.

Zu Gast im Hotel Rasmushof direkt an der Streif
Zu Gast im Hotel Rasmushof direkt an der Streif

In Vorfreude auf den nächsten Tag, der unter dem Motto „Kräutergenuss mit allen Sinnen“ stand, klang der Abend gemütlich aus.

Gemüse frisch vom Feld geerntet 

Am zweiten Tag ging es  zum jungen Bio-Gemüsebauer Anton Baldauf. Der „Graunerhof“ befindet sich nur wenige Kilometer von Kitzbühel entfernt in Litzlfelden (Gemeinde Kirchdorf). Hier wachsen und gedeihen verschiedene Gemüsearten und Antons selbst gezogenen Jungpflanzen. „Besonderen Wert lege ich auf die Verwendung von ursprünglichem Saatgut, das an unsere Gebirgsregion angepasst ist“, erklärt uns Anton, Bio-Gemüsebauer. Jeden Freitag verkauft Anton seine Köstlichkeiten beim Wochenmarkt in St. Johann und sorgt dort mit seinen flotten Sprüchen für frischen Wind in der Szene.

Bio Gemüse von Anton Baldauf
Bio Gemüse von Anton Baldauf
Frischer geht's nicht: Vom Feld direkt auf den Teller. Anton Baldauf kümmert sich mit Hingabe um seine Pflanzen.
Frischer geht’s nicht: Vom Feld direkt auf den Teller. Anton Baldauf kümmert sich mit Hingabe um seine Pflanzen.

Hosbohnen – was für Erinnerungen!

Auch das Lieblingsgemüse aus meiner Kindheit, die sogenannten „Hosbohnen“, habe ich bei Anton am Feld entdeckt. Sie sind ein ganz traditionelles Tiroler Gemüse, das man früher immer mit Kartoffeln, Buttermilch, Salz und Butter gegessen hat. 

Anton Baldauf und Stefan Lenz
Zwei die ihr Handwerk verstehen: Gemüsebauer Anton Baldauf und 2-Haubenkoch Stefan Lenz

Kreative Kräuter aus Wald & Wiese

Anschließend ging es zurück nach Kitzbühel um mit Stefan Lenz in der Küche vom Tennerhof Gourmet & Spa de Charme Hotel Kitzbühel zu kochen. Stefan Lenz führte uns in den Kräutergarten bzw. auf die Wiese, da wir schließlich noch Wildkräuter für unser Menü benötigten. Die Teilnehmer waren ganz begeistert von der Kräuter-Vielfalt die sich auf unseren heimischen Wiesen befindet. Die Vogelmiere eignet sich z.B. ideal für Salat und Kräutercremen, Gänseblümchen sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern schmecken auch gut. Spitzwegerich und Brunnenkresse dürfen auch nicht fehlen.

Mit Stefan Lenz, Koch des Jahres 2015, im Kräutergarten
Mit Stefan Lenz, Koch des Jahres 2015, im Kräutergarten

Heubutter für den besonderen Geschmack

Eine Besonderheit unseres Menüs war auch die Heubutter, die wir extra gekocht haben. Für die Heubutter, die „Heulandaise“, benötigten wir für 500 g geklärte Butter und 4 Hände voll Bergheu, die wir von unserem Bio-Gemüsebauern Anton mitgenommen haben. Das Heu wurde bei 160 Grad für 20 Minuten im Ofen erhitzt und dann über das heiße Heu die geklärte Butter gegossen und  ziehen gelassen (im Idealfall bei 50 Grad 24 Stunden ziehen lassen). Anschließend wird die Butter passiert und fertig ist die Heubutter mit herrlich nussigen Heugeschmack. Nur ein Bestandteil für das Gericht, Bio Ei mit Heubutter und Wildkräuterspinat.

Heubutter selbst gemacht!
Heubutter selbst gemacht!
Erster Gang, Beef Tatar mit Spargelsalat und Wildkräutern
Erster Gang, Beef Tatar mit Spargelsalat und Wildkräutern

Alle sind mit Begeisterung dabei, das ausgesuchte Menü Stefan Lenz, Koch des Jahres 2015 zu kredenzen. Auf unserem Teller landete als 

Vorspeise

Beef Tatar mit Spargelsalat und Wildkräutern

Bio Ei mit Heubutter und Wildkräuterspinat

Hauptpreise

Gemüse Curry mit Wildkräutersalat und Basmati Reis

Nachspeise

Erdbeer Topfenknödel mit Löwenzahnsorbet

Zweiter Gang, Bio Ei mit Heubutter und Wildkräuterspinat
Zweiter Gang, Bio Ei mit Heubutter und Wildkräuterspinat

Natürlich ist das Verkosten das BESTE am ganzen Kochen. Jedes Gericht  war einfach ein Genuss! Lieben Dank nochmal an Stefan Lenz für seine Zeit und seine Geduld hier mitzuwirken.

Mit Begeisterung kochen.....
Mit Begeisterung kochen…..

Mit vollem Bauch, viel Wissen über Kräuter, vielen neuen Erfahrungen in der Küche mit lieben Menschen, ließen wir den Abend ruhig und gemütlich noch bei einem guten Glas Wein ausklingen.

Nach dem Kochen geht's zum Essen
Nach dem Kochen geht’s zum Essen

 

Weiße Überraschung am nächsten Morgen

Der 3. Tag – begann leider mit etwas Regen. Nur, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Ganz nach diesem Motto wagten wir uns trotz Schneefalls auf das Kitzbüheler Horn. Im Tal sattes Grün mit Regen und am Berg noch etwas Schneetreiben. Der Besuch im Alpenblumengarten musste leider auf ein anderes Mal verschoben werden, ich denke Petra, Carmen, Lilli und Lisa kommen bestimmt wieder mal zu uns nach Kitzbühel!

Bei Schneetreiben Ende Mai am Kitzbüheler Horn - für unsere Blogger mit viel Spaß verbunden!
Bei Schneetreiben Ende Mai am Kitzbüheler Horn – für unsere Blogger mit viel Spaß verbunden!

Auf alle Fälle haben mir die #kräuterbloggertage richtig viel Spaß gemacht, wir konnten viel Neues aus dem Bereich Essen & Lebensqualität mitnehmen und  ich habe ganz liebe Menschen kennengelernt. Lieben Dank für euer Kommen!

In der warmen Stube am Kitzbüheler Horn
In der warmen Stube am Kitzbüheler Horn.

 

Und hier eine Auswahl der Berichterstattung:

Goodblog.at: Bio statt Büro

Goodblog.at: Bio-Heulandaise

Finespitz.at: Kräuterbloggertage in Kitzbühel

Der Mut Anderer: Kräuterbloggertage in Kitzbühel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.